Naturheilpraxis

Eric Schnecko

Schmerzen am Bewegungsapparat

© by Naturheilpraxis Eric Schnecko, Paul-Laufenberg Str. 9, 55276 Oppenheim

Schmerzen am Bewegungsapparat können vielfältige Ursachen haben und stellen für die betroffenen Patienten meist eine erhebliche Belastung mit Einschränkung der Lebensqualität dar. Einige Ursachen betreffen die Abnutzung der Gelenke (Arthose) mit anschließender Entzündung (Arthritis), Erkrankungen des Rheumatischen Formenkreises bis hin zur Fibromyalgie. Wichtig ist immer eine Abklärung seitens der Schulmedizin auf schwerwiegende Ursachen. 

Sind diese ausgeschlossen können bei chronifizierten Schmerzen eine reihe sinnvoller, weiterer Untersuchungen durchgeführt werden um aus den Ergebnissen eine gezielte Therapie abzuzleiten wie z.B.:


1) Fettsäureprofil / Omega 6 / Omega 3 

Da Schmerzen überwiegend Folge von Entzündungsprozesse sind, empfehle ich eine Untersuchung des Stoffwechsels um herauszufinden, ob ihr Stoffwechsel dazu neigt Entzündungen zu fördern (proinflammatorische Stoffwechsellage). Dies kann durch ein Fettsäureprofil im Blut festgestellt werden bei dem die Verteilung von Omega 6 und Omega 3 Fettsäuren dargestellt wird, wobei Omega 6 Entzündungen fördert und Omega 3 Entzündungen hemmt. 

Mit einer gezielten Omega 3 Therapie (Hochdosiertes EPA, DHA und hochgereinigt) lassen sich die Entzündungen und damit auch die Schmerzen oftmals signifikant reduzieren. Weitere Infos hierzu finden Sie in meinem Artikel zu Omega-3-Fettsäuren.


2) TNF-alpha Hemmtest

Besonders bei den Rheumatischen Erkrankungen / Fibromyalgie empfiehlt sich neben dem Fettsäureprofil ein sogenannter TNF-alpha Hemmtest. TNF-alpha ist ein wichtiger Botenstoff der Entzündung und viele Medikamente ziehlen darauf ab diesen zu hemmen um die Entzündunsaktivität zu reduzieren. Das Problem ist aber, dass der Mensch sehr individuell auf Medikamente und Naturstoffe in Bezug auf die TNF-alpha Hemmung reagieren und mache "entzündungshemmende Medikamente bzw. Rheumamedikamente" die Enzündung sogar noch fördern können. Hier kann ein TNF-alpha Hemmtest entscheidende Hinweise geben. Es können diverse Medikamente bzw. Naturstoffe auf ihre Fähigkeit TNF-alpha zu hemmen getestet werden und infolge dessen kann eine individuelle Empfehlung ausgesprochen werden. Wird ein passender Naturstoff gefunden ist es möglich die Menge an Kortisonpräparaten signifikannt zu reduzieren, oder gar ganz abzusetzen um den Nebenwirkungen des Kortisons bei Langzeitanwendungen aus dem Weg zu gehen.


3) Cortisol Tagesprofil

Der menschliche Körper produziert in den Nebennieren natürliches Cortison, welches unter anderem entzündungshemmend wirkt. Sind die Nebennieren aber erschöpft (Hypoadrenie), wird die Cortisolproduktion gedrosselt. Dies tritt meist in Folge eine psychischen Überbelastung, Stress oder Burn Out auf. Diagnostiziert werden kann eine Nebennierenerschöpfung durch ein Cortisol-Tagesprofil, bei dem mehrere Speichelproben gewonnen werden. Ist eine Hypoadrenie festgestellt, können neben einer Stressreduktion auch Maßnahmen zur Stimulation der Nebennieren eingeleitet werden um so die natürliche Cortisolproduktion zu stimulieren.


4) sonstige Ergänzungen

Weitere wichtige Bausteine bei Schmerzen am Bewegungsapparat sind die korrekte Einstellung des Vitamin D Spiegels, sowie relevanter Mikronährstoffe (Calcium, Zink, Magnesium, Kupfer, Mangan etc.). Bei Arthrose empfiehlt sich eine Substitution mit den knorpelaufbauenden Substanzen Chondroitinsulfat und Glucosamninsulfat über einen längeren Zeitraum um dem verstärktem Abbau des Gelenkknorpels entgegenzuwirken.



zurück                                      

Literaturliste

Disclaimer & Haftungsausschluss