Naturheilpraxis

Eric Schnecko

Vitamin C / Vitamin C Hochdosis-Infusionstherapie 

© by Naturheilpraxis Eric Schnecko, Paul-Laufenberg Str. 9, 55276 Oppenheim

Vitamin C, auch Ascorbinsäure genannt, hat ein unglaublich breites Wirkungsspektrum und kaum ein Wirkstoff wird wohl in seiner Vielzahl von hilfreichen Anwendungen bei diversen Erkrankungen so unterschätzt. Dieses Bagatellisieren hat sicher auch damit zu tun, dass Vitamin C in hochdosierter Form den Einsatz so manchen Medikaments überflüssig machen könnte.

Die orale Verfügbarkeit von Vitamin C ist stark begrenzt, da die benötigten Transporter im Darm schnell an ihre Leistungsgrenze kommen und daher nur ca. 200mg zur gleichen Zeit und ca. 1g pro Tag aufgenommen werden können. Somit werden durch die Einnahme von Ascorbinsäure in Tablettenform nur geringe Blutspiegel erreicht, da zusätzlich zur Darmsperre das wasserlösliche Vitamin zügig über die Niere ausgeschwemmt wird. Durch diese Mechanismen erreicht das Vitamin C wichtige Gewebe und Organe nicht in ausreichender Menge und Dauer um eine positive Wirkung hervorzurufen.

Anders ist dies bei parenteraler Applikation, d.h. durch eine Infusion, bei der der Wirkstoff direkt in eine Vene geleitet wird. Trotz des raschen Abbaus des Vitamin C durch die Nierentätigkeit können durch die hohe Dosierung einer Infusionsbehandlung einige Tage lang hohe Spiegel im Körper erreicht werden und die Wirkung des Vitamin C kann so in den verschiedensten Geweben zum Tragen kommen.

 Zu den wichtigen Aufgaben und Wirkungsweisen von Vitamin C zählen:

  • Immunsystem: allgemeine Stärkung des Immunsystems, d.h. der weißen  Blutkörperchen (Leukozyten) und der NK-Zellen (natürliche Killerzellen). Stimulation der Thymusdrüse, Erhöhung der Antikörperproduktion und eine Verringerung von proentzündlichen Botenstoffen (proentzündliche Zytokine wie IL6 & TNF alpha), d.h. Vitamin C kann sehr wirkungsvoll bei allen Arten entzündlicher und rheumatischer Erkrankungen eingesetzt werden. 
  • Herz/Kreislauf: Verminderung des Risikos der Entstehung von Arteriosklerose durch Schutz vor oxidiertem LDL-Cholesterin, welches eine erhöhte Gefahr für Gefäßschädigung darstellt, sowie Erhöhung der Elastizität der Gefäße (Bildung von endothelialem NO). Außerdem Schutz gegen Schädigung der Herzkranzgefäße durch oxidativen Stress.
  • Eisenstoffwechsel: Verbesserung der Aufnahme von Eisen und somit der Blutbildung (Hämoglobin).
  • Antioxidans: Bei unzähligen Einflüssen wie z.B. Umweltgiften, Luftverschmutzung, Medikamenteneinnahme, erhöhter körperlicher Belastung, Stress, Alkohol- und Zigarettenkonsum, aber auch Erkrankungen wie Allergien, Tumorerkrankungen, Entzündungen und Rheuma fallen vermehrt freie Radikale an, welche Zellen bzw. den Energiestoffwechsel, aber auch Gene schädigen können. Vitamin C gehört zu den effektivsten Radikalfängern und reduziert somit die Auswirkungen von oxidativem Stress. Falls die körpereigenen antioxidativen Mechanismen an ihre Grenzen kommen (Bestimmung der antioxidativen Kapazität im Blut), kann hier eine wirkungsvolle Unterstützung erfolgen. 
  • Vitanin C wirkt Antiviral.
  • Hinzu kommen noch vielfältige Funktionen bei der Entgiftung in der Leber, der Wundheilung, Osteoporoseschutz (erhöht Osteoblasten- und erniedrigt Osteoklastenaktivität), Bildung von Kollagen (wichtig für Gefäßwände und Knorpel), Reaktivierung von "verbrauchtem" Vitamin E, Reduktion von Schwermetallbelastungen und Schutz vor Nitrosaminen usw.


Diese kurze und bei weitem nicht vollständige Auflistung soll die umfangreichen Funktionen des Wirkstoffs Vitamin C verdeutlichen. Die vielfältigen Anwendungsbereiche bei Erkrankungen, Belastungen und Beschwerden ergeben sich aus oben genannten Punkten. 

Fachinfo: Vor jeder Infusionstherapie mit Vitamin C wird der Patient durch eine Blutanalyse auf eine Abbaustörung hin untersucht (Glucose-6-Phosphat-Dehydrogenase). 

Bei Fragestellungen im Hinblick auf das Thema Entgiftung verwende ich gerne die Kombination aus nacheinander infundiertem Vitamin C und Glutathion (nach Bestimmung des reduzierten Glutathion-Spiegels im Blut). 

Da Ascorbinsäure die Cytochrom P-450 Enzyme als Phase 1 der Entgiftung ansteigen lässt (Aktivierungsphase), ist es wichtig einer evtl. Blockade in der Phase 2 der Entgiftung (Konjugation) entgegenzuwirken. Die in Phase 1 gebildeten intermediären Metabolite enthalten oft hochreaktive Sauerstoffgruppen und können erheblichen oxidativen Stress induzieren, d.h. es ist wichtig diese Intermediärmoleküle schnell durch Phase 2 zu entfernen. 



zurück  

 

Literaturliste

 

 Disclaimer & Haftungsausschluss